22.11.2018

Spatenstich für das Schülerwohnheim an der Berufsschule

Spatenstich Schülerwohnheim Neuburg

Symbolischer Spatenstich (v.l.): stellv. Landrat Alois Rauscher, Staatssekretär Roland Weigert, Schulleiter Fritz Füßl, Robert Haas, Geschäftsführer von Haas-Bau, und Architekt Wolfgang Obel

Die Berufsschule Neuburg an der Monheimer Straße bekommt ein Schülerwohnheim mit Mensa. Mit einem symbolischen Spatenstich am 15. November 2018 gaben Vertreter aus Politik, des Architektenbüros sowie der Baufirma Grünes Licht für den Baubeginn.

Bis zum Schuljahresbeginn 2020/2021 soll das Übernachtungsheim, das sich direkt auf dem Schulgelände befindet, fertig gestellt sein. Das zweistöckige Gebäude mit seinen 60 Doppelzimmern ist barrierefrei und kann bei Bedarf noch um ein Geschoss aufgestockt werden.

Der Bau sei dringend erforderlich, betont stellvertretender Landrat Alois Rauscher: „Derzeit sind die Übernachtungsschüler in Containern untergebracht. Das ist keine dauerhafte Lösung.“ Und auch die neue Mensa stellt alleine aufgrund der Platzverhältnisse eine Erleichterung für die Schule dar. Täglich müssen rund 360 Schüler mit Mahlzeiten versorgt werden. Da bislang keine Mensa vorhanden ist, wird das Essen in der Pausenhalle ausgegeben.

Rund 1220 Auszubildende besuchen derzeit das Berufsschulzentrum, wobei täglich etwa 600 Schüler anwesend sind. Die künftigen Bewohner des Übernachtungshauses sind Auszubildende, die den Beruf Baugeräteführer erlernen und aus ganz Bayern in Neuburg unterrichtet werden. Sie teilen sich die Unterkunft mit Auszubildenden zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit aus Ober- und Niederbayern. Aufgrund des weitläufigen Schulsprengels müssen die Schüler zum Blockunterricht nach Neuburg pendeln.

Die Baukosten in Höhe von 8,5 Millionen Euro übernimmt der Landkreis als Träger der Schule. Er kann dabei mit rund 3,7 Millionen Euro an Fördermitteln rechnen. Die Übernachtungskosten für die auswärtigen Schüler bestreiten die Landkreise, aus denen die Schüler stammen.

Zum Spatenstich kamen neben dem stellvertretenden Landrat Alois Rauscher sowie den Mitgliedern des Bau- und Vergabeausschusses auch Staatssekretär Roland Weigert, Schulleiter Fritz Füßl, Architekt Wolfgang Obel und Robert Haas, Geschäftsführer von Haas-Bau.

 

 

drucken nach oben