Online-Seminar für Ehrenamtliche in der Jugendarbeit

VideokonferenzAlexandra Koch auf Pixabay

Das Online-Seminar für Ehrenamtliche in der Judendarbeit findet statt am Dienstag, 11. Mai 2021, von 19 Uhr bis 21 Uhr.Foto: Alexadra Koch/pixabay

Jugendschutzbestimmungen, Aufsichtspflicht und Haftung sind Begriffe innerhalb der Jugendarbeit, die oftmals verunsichern und nicht selten erschrecken. Um Ehrenamtlichen in der Jugendarbeit diese Unsicherheit zu nehmen, bietet das Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen gemeinsam mit der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises ein Seminar an, das wichtige rechtliche Aspekte aufzeigt und Ehrenamtlichen die Souveränität gibt, Freizeitaktivitäten mit Kindern und Jugendlichen korrekt zu gestalten.

 

 

 

 

 

 

Folgende Themen können u. a. behandelt werden:

 

  • Wie entsteht die Aufsichtspflicht?
  • Wann beginnt und wo endet die Aufsichtspflicht?
  • Wie erfüllen Jugendleiter ihre Aufsichtspflicht korrekt?
  • zu beachtende Jugendschutzbestimmungen
  • Folgen einer Aufsichtspflichtverletzung
  • Verhaltensweisen bei Ferienfahrten und Lagern
  • zulässige pädagogische Freiräume
  • Beispiele aus der aktuellen Rechtsprechung

 

Das Seminar richtet sich an ehrenamtliche Jugendleiter und weitere Ehrenamtliche in der Jugendarbeit (vor allem für gemeindliche Ferienprogramme von Ehrenamtlichen)

Referent ist der Rechtsanwalt Markus Laymann, der seit vielen Jahren deutschlandweit als Referent in der Ausbildung von ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern in Vereinen, Verbänden und Non-Profit-Organisationen tätig ist.

Das online-Seminar findet statt am Dienstag, 11. Mai 2021, von 19 Uhr bis 21 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist bis Dienstag, 4. Mai 2021 per E-Mail an kobe@neuburg-schrobenhausen.de und  online unter www.neuburg-schrobenhausen.de/kobe möglich.

Bei der Anmeldung bitte zusätzlich zu den Kontaktdaten (v. a. der E-Mail-Adresse), die Vereinszugehörigkeit angeben.

Die Teilnahme ist über PC/ Laptop (empfohlen), Tablet oder Smartphone möglich. Webcam (ist bei den meisten Endgeräten ohnehin integriert) und Headset sind wünschenswert, aber nicht zwingend erforderlich. Die Teilnehmer erhalten einen Einwahl-Link, die Online-Konferenz findet über Zoom statt.

 

drucken nach oben