16.01.2019

Neuburg-Schrobenhausen hilft im Landkreis Traunstein

Hilfskontingent Kolonne Feuerwehr Einsatzleitung Katastrophenschutz

Die Hilfskräfte aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, die am Freitag in den Landkreis Traunstein aufgebrochen sind, um die Hilfskräfte vor Ort bei der Bewältigung der Schneemassen zu unterstützen, sind am Dienstagabend wieder wohl behalten nach Hause zurück gekehrt. Mit insgesamt 121 Helfern und 23 Fahrzeugen war der Landkreis in das Gebiet gefahren, in dem der Katastrophenfall ausgerufen wurde. Mit dabei: das BRK, das THW sowie die Feuerwehren aus Burgheim, Ehekirchen, Grasheim, Heinrichsheim, Karlshuld, Karlskron, Neuburg, Rennertshofen, Schrobenhausen, Waidhofen und Weichering. Ihr Auftrag war es, Dächer im Landkreis Traunstein von Schnee zu befreien.  Zunächst hatte die Regierung von Oberbayern den ein Einsatz für voraussichtlich 48 Stunden angefordert. Am Wochenende erfolgte eine Ausweitung des Zeitraums bis Dienstag aufgrund der Unwetterwarnung sowie der Niederschläge. Die Helfer aus dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen in Inzell eingesetzt.

drucken nach oben