13.07.2017

Integrationshelfer netzwerken im Landratsamt

Integrationshelfer netzwerken im LandratsamtLandratsamt Neuburg-Schrobenhausen / Nicole Rohleder

Fortbildung und Erfahrungsaustausch: Die Integrationshelfer im Lkr ND-SOB trafen sich für einen Workshop unter der Leitung von Sozialpädagogin Barbara Stichlmair (sitzend 3.v.l.) im Landratsamt

  • Workshop befasst sich mit der Motivation und den persönlichen Zielen der ehrenamtlichen Helfer.
  • Projektverantwortliche suchen weitere Interessenten, die sich als Integrationshelfer engagieren möchten.

 

Ein lebendiger Austausch fand auf dem 9. Netzwerktreffen der Integrationshelfer im Landkreis Neuburg‐Schrobenhausen statt. Im Mittelpunkt standen dabei zwei zentrale Fragen: Warum eigentlich engagieren sich die Helfer in ihrer Freizeit für das Projekt des Landratsamtes und welche Ziele verfolgt jeder persönlich mit seiner Arbeit?


Unter Anleitung der erfahrenen Referentin Barbara Stichlmair, die mit ihrer Agentur Courage leben das Integrationshelferprojekt seit Jahren fachlich unterstützt, ergründeten die gut 15 Teilnehmer in einem Workshop ihre eigene Motivation und erarbeiteten persönliche Zielsetzungen. Im gemeinsamen Gespräch tauschten die ehrenamtlichen Helfer auch ihre bisherigen Erfahrungen aus und ließen sich von der Expertin beraten.

 

Die Integrationshelfer sind ein Zusammenschluss engagierter Bürger mit und ohne eigenen Migrationshintergrund, die sich im Landkreis Neuburg‐Schrobenhausen um Zuwanderer kümmern und ihnen das Ankommen und Zurechtfinden in der neuen Heimat erleichtern. Ein Schwerpunkt des Engagements ist die individuelle Unterstützung anerkannter Flüchtlinge und bleibeberechtigter Menschen mit Migrationshintergrund. Die Integrationshelfer beraten die Neuankömmlinge beispielsweise in Alltagsfragen, begleiten sie bei Behördengängen oder Arztbesuchen und helfen bei der Wohnungssuche.


Die organisatorische und fachliche Begleitung des erfolgreichen Projektes übernimmt eine eigene Koordinierungsstelle am Landratsamt Neuburg‐Schrobenhausen. Die Verantwortlichen Nicole Rohleder und Manuela Hollinger freuen sich über weitere Unterstützung von Ehrenamtlichen. „Interessenten müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Idealerweise sind es ehemalige Hilfesuchende und Eingebürgerte, die ihr Wissen und ihre eigene Erfahrung weitergeben möchten“, so die beiden Koordinatorinnen.

 

Die Koordinierungsstelle Integrationshelfer ist erreichbar unter Telefon (08431) 57‐476 oder per E‐Mail an integrationshelfer@lra‐nd‐sob.de.

 

drucken nach oben