Niederschlagswasserbeseitigung

Allgemeines

 

  • Niederschlagswasserbeseitigung von privaten oder gewerblichen Einzelbauvorhaben.
    Bei Bauvorhaben außerhalb von Wasser- und Heilquellenschutzgebieten darf gesammeltes Niederschlagswasser von einer befestigten Fläche bis 1000 m2 je Versickerungsanlage nach der Niederschlagswasserfreistellungsverordnung (NWFreiV) erlaubnisfrei versickert werden, wenn auf den Flächen nicht regelmäßig mit wassergefährdenden Stoffen umgegangen wird.

    Beträgt der kupfer-, zink- und bleigedeckte Dachflächenanteil mehr als 50 m2, so muss der Versickerung eine bauartzugelassene Reinigungsanlage vorgeschaltet werden. Eine Versickerung über Rigolen, Sickerrohre oder -schächte ist nur zulässig, wenn eine weitflächige Versickerung nicht möglich ist und zwischen Oberkante der Filterschicht und mittlerem höchsten Grundwasserabstand mindestens 1,5 m Abstand sind. Bei Versickerung über Rigolen, Sickerrohre oder -schächte muss das zu versickernde Niederschlagswasser z.B. über einen Absetzschacht vorgereinigt werden.

    Eine Einleitung in oberirdische Fließgewässer ist nur dann zulässig, wenn eine Versickerung des Niederschlagswassers nach den Umständen des Einzelfalles nicht oder nur mit hohem Aufwand möglich ist.

    Die Einleitung in ein Fließgewässer wird in der Regel vom Landratsamt aus folgenden Gründen abgelehnt:
    In den letzten Jahren hat sich die Hochwassersituation gerade auch an kleinen Gewässern verschärft. Der Grund dafür ist die zunehmende Versiegelung von Flächen und demzufolge die unmittelbare Einleitung von Niederschlagswasser in das Gewässer. Eine Kappung der Hochwasserspitzen und somit eine Verringerung der Hochwassergefahr an kleinen Gewässern kann durch vermehrte und konsequente weitflächige Versickerung erreicht werden.

    Im Zweifelsfall sollten Sie auf alle Fälle eine rechtlich verbindliche Aussage einfordern.

 

Für Sie zuständig: 

 

Bianca Eiglmeier        Fachliche Stellungnahme

 

 

Informationen:

 

NWFreiV 

Verordnung über die erlaubnisfreie schadlose Versickerung von gesammeltem Niederschlagswasser 

TRENGW

Technische Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in das Grundwasser 

TRENOG

Technische Regeln zum schadlosen Einleiten von gesammeltem Niederschlagswasser in oberirdische Gewässer

 

  • Niederschlagswasserbeseitigung aus Bau- und Gewerbegebieten bzw. größeren Einzelbauvorhaben, die nicht unter die NWFreiV fallen und für die eine wasserrechtliche Erlaubnis erforderlich ist.

 

 

 

Für Sie zuständig:

 

Jürgen Kögler

 

 

drucken nach oben