26.06.2020

Coronavirus-Teststelle des Landkreises bleibt in Betrieb

Die Coronavirus-Teststelle des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen hält ihren Betrieb aufrecht. Auch wenn die Infektionszahlen im Landkreis derzeit rückläufig sind, testet das Gesundheitsamt weiterhin Kontaktpersonen von Infizierten und bleibt zudem für alle Eventualitäten gewappnet. Die Bayerische Staatsregierung hat zuletzt ein Testkonzept mit einer Ausweitung der Kapazitäten angekündigt.


Bereits am 15. März 2020 hat der Landkreis seine erste Drive-In-Teststrecke für eine Reihentestung eingerichtet. Zwei Tage später konnte eine feste Einrichtung in einem öffentlichen Gebäude in Neuburg eröffnet werden. Die Teststelle, die zuletzt im Marstall in Neuburg ihren Sitz hatte, ist nun auf eine landkreiseigene Liegenschaft verlegt worden. Dieser Umzug wurde erforderlich, da durch die Aufhebung des Katastrophenfalls in Bayern der Landkreis nicht mehr ohne Weiteres Zugriff auf öffentliche Gebäude hat. Zudem ist dadurch auch die Möglichkeit der Kostenübernahe durch den Bayerischen Katastrophenschutzfonds weggefallen. Auch die Fieberambulanzen im Marstall in Neuburg und im BRK-Zentrum in Schrobenhausen mussten mit Aufhebung des Katastrophenfalls zurückgebaut werden, die ebenfalls auf Basis im Katastrophenschutzrechts eingerichtet worden waren. Auch hier ist mit der Aufhebung des Katastrophenfalles die rechtliche Basis für Zugriff auf die nötige Infrastruktur sowie die Finanzierung weggefallen. Beide Einrichtungen hatten am 30. März 2020 ihren Betrieb aufgenommen. Dort hatten niedergelassene Ärzte die Möglichkeit, Patienten mit Corona-Symptomen außerhalb ihrer Praxisräume zu untersuchen, um so die weiteren Patienten sowie das Personal vor einer Ansteckung zu schützen.

drucken nach oben