Inhalt

Kostenlose & neutrale Energieberatung

Termine zur Energieberatung in Neuburg

  • Volkshochschule Schrobenhausen

    Lenbachstraße 22
    86529 Schrobenhausen

08. Dezember 2021 abends 15:45 bis 19:30 Uhr
12. Januar 2022 nachmittags 13:00 bis 17:30 Uhr
26. Januar 2022 nachmittags 13:00 bis 17:30 Uhr
09. Februar 2022 abends 15:45 bis 19:30 Uhr
23. Februar 2022 nachmittags 13:00 bis 17:30 Uhr
16. März 2022 abends 15:45 bis 19:30 Uhr
23. März 2022 nachmittags 13:00 bis 17:30

Die Beratung erfolgt kostenlos und neutral durch einen Energieberater aus dem Landkreis und dauert eine Dreiviertelstunde.

Eine Terminreservierung erfolgt über den Klimaschutzmanager des Landkreises Christoph Unterburger (Tel. 08431/57-184). Die Anfrage kann auch per Mail an klimaschutz@neuburg-schrobenhausen.de erfolgen. Bürgerinnen und Bürger sollten in der Mail eine Telefonnummer hinterlassen, mit der sie zurückgerufen werden können.

Termine zur Energieberatung in Schrobenhausen

  • Volkshochschule Schrobenhausen

    Lenbachstraße 22
    86529 Schrobenhausen

08. Dezember 2021 vormittags 08:45 bis 12:30 Uhr
08. Dezemeber 2021 abends 17:00 bis 18:30 Uhr

Die Beratung erfolgt kostenlos und neutral durch einen Energieberater aus dem Landkreis und dauert eine Dreiviertelstunde.
Eine Terminreservierung erfolgt über den Klimaschutzmanager des Landkreises Christoph Unterburger (Tel. 08431/57-184). Die Anfrage kann auch per Mail an klimaschutz@neuburg-schrobenhausen.de erfolgen. Bürgerinnen und Bürger sollten in der Mail eine Telefonnummer hinterlassen, mit der sie zurückgerufen werden können.

Mitzunehmende Unterlagen zur Energieberatung

Bei den meisten Beratungsanlässen ist es sinnvoll folgende Unterlagen zur Energieberatung mitzubringen:

  • Baupläne des Hauses
  • Verbrauchsabrechnungen der letzten 2-3 Jahre (Strom, Heizung und Wasser)
  • Aussagekräftige Fotos, z.B. vom zu dämmenden Dach, dem Schimmelpilz in der Ecke usw. (Nah- und Totalaufnahmen, Aufnahmen von außen und/oder innen)
  • Schornsteinfeger-Messprotokoll von der letzten Überprüfung der Heizung
  • Information zu Baujahr, Wohnfläche, Anzahl der Wohneinheiten, Personenzahl
  • Eventuell vorliegende Angebote von Handwerkern oder Installateuren inkl. Produktdatenblättern, Energielabel etc.

Bei Neubau:

  • Wärmebedarfsberechnung, Energieausweis
  • Bereits vorliegende Pläne, Bauantragsunterlagen
  • Bau- und Leistungsbeschreibung

Je nach Beratungsthema sind zusätzliche Unterlagen/Informationen für die Beratung sinnvoll:

Erneuerbare Energien (z.B. Solarthermie, Photovoltaik, Biomasse (Holz, Pellets...)...)

  • Informationen zu Dachausrichtung, mögliche Verschattungen, falls vorhanden: Lageplan
  • Fotos vom bestehenden Dach von außen
  • Informationen zur derzeitigen Warmwasserbereitung und - verbrauch (Solarthermie) oder zum Stromverbrauch (Photovoltaik)

Baulicher Wärmeschutz (z.B. Wärmedämmung, Konstruktionen, Materialien, Dämmstärken,
Wärmebrücken, Bauphysik, Fenster und Türen, Kondensationsfeuchte und Schimmel, Heizen und Lüften, Heizkostenabrechnung...)

  • Informationen zur vorhandenen Bausubstanz: Wandstärke, Deckenstärke, Baustoffe (hier ist eine Baubeschreibung, z.B. aus Bauantragsunterlagen, hilfreich),
  • Bei bereits vorhandener Dämmung (z.B. im Dach): Material und Dämmstärke, Art und Größe der vorhandenen oder geplanten Fenster (Verglasung, Rahmenmaterial, U-Wert,…)
  • Bei Schimmel wichtig: Fotos als Nah- und Totalaufnahmen und von außen an der betroffenen Stelle
  • Bei Fragen zu Heizkostenabrechnung/Plausibilität: Abrechnungen der letzten Jahre, Informationen zu Wohnungsgröße, Personenzahl und Baujahr des Gebäudes

Haustechnik (Alle Arten von Heizungsanlagen, Regelungen, Wärmepumpen, Lüftungsanlagen, Warmwasserbereitung, Brennstoffwahl...)

  • Baujahr Heizkessel, Brenner und Heizungsumwälzpumpe
  • Bei Fotos der Heizzentrale: Aufnahmen von Kessel, Pumpen, Typenschildern, Leitungen,...
  • Falls vorhanden: Wärmebedarfsberechnung, Heizlastberechnung
  • Warmwasserverbrauch oder zumindest Gesamtwasserverbrauch

Stromverbrauch (Haushaltsgeräte, Stand-by, Energieverbrauchskennzeichnung...)

  • Abgelesene Zählerstände
  • Eventuell Ergebnisse von Messungen des Stromverbrauchs
  • Eventuell Auflistung der im Haushalt vorhandenen Elektrogeräte

Gebäudeenergiechecks

Die Gebäudeenergiechecks finden zu Hause statt. Ein Energieberater gibt dabhei eine fundierte Einschätzung zur energetischen Situation ab.

Basischeck

Überblick über den Strom- und Wärmeverbrauch, die Geräteausstattung, die Heizungsanlage und die Gebäudehülle sowie Sparpotentiale.

  • Dauer: Etwa eine Stunde

  • Kosten: kostenlos
    (Der Basis-Check hat einen Wert von 181 Euro. Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ist er für Sie kostenlos)

Gebäudecheck

Überblick über Ihren Strom- und Wärmeverbrauch, die Geräteausstattung, die Heizungsanlage und die Gebäudehülle sowie Sparpotentiale.

Mögliche Beratungsthemen sind:

  • Strom sparen
  • Heizen und Lüften
  • Baulicher Wärme- und Hitzeschutz
  • Heizungs- und Regelungstechnik
  • Erneuerbare Energien (Solarenergie, Wärmepumpen)
  • Förderprogramme
  • Wechsel des Energieversorgers
  • und alle weiteren Themen des privaten Energieverbrauchs
  • Heizkostenabrechnung

Dauer: Etwa zwei Stunden

Kosten: 30 Euro (Der Gebäude-Check hat einen Wert von 247 Euro. Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie beträgt sein Preis 30 Euro.)

Heiz-Check

Mit Hilfe von Messungen überprüft der Berater die Einstellungen und Effizienz des Heizsystems (Niedertemperaturkessel, Brennwertkessel, Wärmepumpe oder Fernwärme). Der Heiz-Check kann nur während der Heizsaison durchgeführt werden. Es finden zwei Termine zu Hause an zwei aufeinanderfolgenden Tagen für eine 24-Stunden-Messung statt.

  • Dauer: Zwei Termine an aufeinanderfolgenden Tagen für eine 24-Stunden-Messung

  • Kosten: 30 Euro (Der Heiz-Check hat einen Wert von 330 Euro. Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie beträgt sein Preis 30 Euro.

Solarwärme-Check

Mit Hilfe von Messungen überprüft der Berater die Einstellungen und Effizienz der solarthermischen Anlage.

  • Dauer: Etwa zweimal zwei Stunden. Der Solarwärme-Check kann wetterbedingt nur von April bis Oktober durchgeführt werden.

  • Kosten: 30 Euro (Der Solarwärme-Check hat einen Wert von 461 Euro. Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie beträgt sein Preis 30 Euro.

Eignungs-Check Heizung

Der Eignungs-Check Heizung informiert bei einem anstehenden Heizungswechsel über die besten Möglichkeiten. Ein Energieberater analysiert die Ausgangssituation, prüft, welche Heiztechniken überhaupt in Frage kommen und stellt am Ende die drei besten Varianten anhand der CO2-Emission, einer möglichen Förderung und der zu erwartenden Kosten vor.

  • Dauer: Etwa zwei Stunden

  • Kosten: 30 Euro (Der Eignungs-Check Heizung hat einen Wert von 247 Euro. Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie beträgt sein Preis 30 Euro.)