Jagdschloss Grünau

Das Jagdschloss Grünau liegt etwa sieben Kilometer östlich von Neuburg an der Donau im größten zusammenhängenden Auwaldgebiet Mitteleuropas.

 

Der Wittelsbacher Pfalzgraf Ottheinrich ließ das Jagdschloss für seine Ehefrau Susanna von Bayern errichten. Der Baubeginn des im Renaissance-Stil errichteten Schlosses erfolgte etwa 1530, die Fertigstellung 1555. Die Fresken in den oberen Stockwerken wurden meist von Jörg Breu dem Jüngeren geschaffen. Ursprünglich wurde Grünau als Wasserschloss erbaut, allerdings sind die Gräben inzwischen verlandet. Heute befindet sich das Jagdschloss im Besitz des Wittelsbacher Ausgleichsfonds.

 

Im Jagdschloss Grünau werden kulturelle Veranstaltungen, wie beispielsweise Konzerte veranstaltet. Seit 2005 finden hier manchmal im Mai Gartentage und im Dezember ein Weihnachtsmarkt statt. Im Rahmen des Naturschutz-Großprojektes „Dynamisierung der Donauauen zwischen Neuburg und Ingolstadt“ ist hier seit dem 1. Januar 2008 das Aueninstitut Neuburg untergebracht. Am 19. April 2008 fand die Eröffnung des „Auenzentrums Neuburg“ statt.

 

Quelle: www.wikipedia.de

 

drucken nach oben