Inhalt

10 Jahre Bayerische Ehrenamtskarte

Feiern Sie mit uns „10 Jahre Bayerische Ehrenamtskarte“ im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen!

Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Landkreis sind in über 1000 Vereinen und Initiativen ehrenamtlich aktiv und machen dadurch das Leben bunter und vielfältiger. Eine funktionierende Gesellschaft ist ohne freiwilliges Engagement undenkbar.

Um das Ehrenamt zu würdigen, hat der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen als einer der ersten in Bayern die Bayerische Ehrenamtskarte vor zehn Jahren eingeführt. Ehrenamtlich Tätige erhalten mit dieser Karte ein umfangreiches Angebot an Vergünstigungen in ganz Bayern.

Wie alles begann

Die Bayerische Ehrenamtskarte – 10 Jahre mit Herz für das Bayerische Ehrenamt

In der Regierungserklärung des damaligen Ministerpräsidenten Horst Seehofer am 10.12.2008 wurde die flächendeckende Einführung einer Ehrenamtscard angekündigt.

Die „Ehrenamtscard Bayern“ sollte ein modernes Instrument der Anerkennung Bürgerschaftlichen Engagements werden. Besonders am Herzen lag die Einführung der Ehrenamtskarte dem damaligen Staatssekretär Markus Sackmann. In seinem Heimatlandkreis Cham startete am 01.01.2009 das Pilotprojekt „Ehrenamtscard“. Noch vor Ablauf des auf drei Jahre angelegten Pilotprojektes war klar: Die „Ehrenamtscard“ versprach, ein Erfolgsmodell zu werden.

Deshalb erfolgte bereits im März 2011 die Ausschreibung an alle bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte zur Teilnahme an der Bayerischen Ehrenamtskarte. Selbstverständlich gab es vor dem Start zur bayernweiten Einführung der Ehrenamtskarte Zweifel und Kritik: Es sei ein Bürokratiemonster und die Anforderungen für den Erhalt der Karte seien zu hoch. Dennoch beantragten gleich zu Beginn 27 Landkreise und kreisfreie Städte die Anschubförderung zur Einführung der Ehrenamtskarte. Am 27. September 2011 wurden im Bayerischen Sozialministerium die ersten Bayerischen Ehrenamtskarten an Ehrenamtliche aus den beteiligten Landkreisen und kreisfreien Städten in einer festlichen Auftaktveranstaltung durch Herrn Staatssekretär Markus Sackmann verliehen.

Bild vergrößern: Ehrenamtskarte - Wie alles begann © Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen
Christian Kutz, Michael Kettner, Klaus Brems, Fritz Goschenhofer, Staatssekretär Markus Sackmann, Alois Rauscher

Auch der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen war bei den Pionieren zur Einführung der Ehrenamtskarte dabei.
Hier beschäftigte sich der Kreis- und Stadtrat Fritz Goschenhofer bereits seit Mitte der 90er Jahre mit der Idee einer „Ehrenamtskarte“. Dank seiner Hartnäckigkeit und seinem Wunsch, mehr für die Anerkennung der Ehrenamtlichen zu erreichen, griff der damalige Landrat Roland Weigert diese Idee auf. In einer Arbeitsgruppe engagierten sich die Kreisräte Herr Brems, Herr Goschenhofer, Herr Kettner, Herr Klingenberg und Herr Dr. Stephan und erarbeiteten gemeinsam mit der Verwaltung das Konzept für den Landkreis. Staatssekretär Markus Sackmann ließ es sich nicht nehmen, bei einem Festakt am 04. Oktober 2011 die ersten Ehrenamtskarten im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen zu überreichen. Wörtlich sagte er damals in seiner Rede: „Mit der Einführung der Bayerischen Ehrenamtskarte erfüllt sich einer meiner großen Wünsche: Den Menschen, die sich in besonderem Maß für ihre Mitmenschen und unsere Gesellschaft engagieren, nicht nur mit Worten danken zu können.“

In den folgenden Jahren war es Markus Sackmann, der die Einführung der Bayerischen Ehrenamtskarte in den Landkreisen und kreisfreien Städten Bayerns unermüdlich vorantrieb.

Meilensteine waren die Verleihung der 100.000sten Bayerischen Ehrenamtskarte am 25. November 2015 und der 150.000sten Bayerischen Ehrenamtskarte am 5. April 2019 im Rahmen einer großen Veranstaltung im Festsaal des Hofbräuhauses München.

Heute sind rund 200.000 gültige Ehrenamtskarten in Bayern im Umlauf. Kein anderes Bundesland, in dem es eine vergleichbare Ehrenamtskarte gibt, hat mehr Karten ausgegeben. Bei ca. 5.000 Akzeptanzpartnern in ganz Bayern können Ehrenamtliche mit ihrer Karte Vergünstigungen erhalten. Über eine spezielle App „Ehrenamt.Bayern“ können die Akzeptanzstellen abgerufen werden.

Daneben gibt es Verlosungsaktionen und Sonderveranstaltungen im Rahmen der Ehrenamtskarte. Mittelfristig wird es – neben der bisherigen Karte - eine „Digitale Ehrenamtskarte“ geben.

Zum Jubiläum der Bayerischen Ehrenamtskarte gilt es, Danke zu sagen: Dem Landkreis Cham, in dem sozusagen die Wiege der Ehrenamtskarte stand, für die Bereitschaft und den Einsatz, das Pilotprojekt anzugehen und mit Ideen und Tatkraft umzusetzen. Den Landkreisen und kreisfreien Städten mit ihrer jeweiligen politisch Spitze – und natürlich auch den Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern vor Ort – die sich mit Herzblut für die Bayerische Ehrenamtskarte einsetzen.

Zuallererst aber Danke an alle Ehrenamtlichen, die sich mit ihrem Engagement die Bayerische Ehrenamtskarte redlich verdient haben.

Statements

Bild vergrößern: Landrat Peter von der Grün © Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen
Landrat Peter von der Grün

„Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement sind die Eckpfeiler unserer Gesellschaft. Ohne das Ehrenamt würde es viele Angebote, sei es im Sport, im kulturellen oder sozialen Bereich, gar nicht geben. Aus Überzeugung, mit Herzenswärme und Nächstenliebe packen unsere Ehrenamtlichen in verschiedenen Bereichen des alltäglichen Lebens mit an. Als Landrat begegne ich laufend Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Im Gespräch mit ihnen wird deutlich, dass sie viele freiwillige Stunden investieren, weil sie gerne helfen, mitgestalten wollen und Freude daran haben, Positives für ihre Mitmenschen und eine gute Sache zu bewirken. Diese Freude am Helfen ist auch für andere spürbar und macht unseren Alltag wärmer. Ich bin dankbar dafür, dass wir bei uns im Landkreis so viele Menschen haben, die sich zum Wohle aller engagieren. Dafür meine große Anerkennung. “

Weigert Roland, Altlandrat

Bild vergrößern: Weigert Roland, MdL © Abgeordnetenbüro Roland Weigert, MdL
Roland Weigert, Altlandrat
MdL, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

„Ehrenamtliches Engagement ist ein unverzichtbares Element einer tragfähigen Gesellschaft. Die Individualisierung des Menschen, das Altern der modernen Gesellschaft, die Verluste an religiösen und traditionellen Bindungen, die Vielfalt an Vernetzungen durch eine immer höher entwickelte Kommunikationstechnik, ohne dass dabei noch Menschen persönlich zusammenkommen sind Entwicklungen, die mehr persönliche Zuwendungen notwendig machen. Im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen kann ich mich immer wieder davon überzeugen: Die Lust und Freude am Helfen, eben am „Miteinander“ und „Füreinander“ wird beim ehrenamtlichen Engagement spür- und sichtbar. Der Ehrenamtseinsatz Vieler spannt ein stabiles Netz über alle gesellschaftlichen Bereiche und verbindet Jung und Alt".

Gottstein Eva, MdL

Bild vergrößern: Gottstein Eva, MdL © Geschäftsstelle der Ehrenamtsbeauftragten
Eva Gottstein, MdL
Ehrenamtsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung

Es ist Fakt, dass in vielen Bereichen ohne die vielen Ehrenamtlichen nichts funktionieren würde. Neben dem Streben nach besseren Rahmenbedingungen für das Bürgerschaftliche Engagement ist es daher ausgesprochen wichtig und richtig, die vielfältigen und innovativen Formen des Ehrenamts zu würdigen. Seit nunmehr 10 Jahren wird im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen die Bayerische Ehrenamtskarte ausgereicht und damit das freiwillige Engagement vor Ort in besonderer Art und Weise ausgezeichnet. Ein Grund zum Feiern!

Goschenhofer Fritz

Goschenhofer Fritz © Goschenhofer Fritz
Fritz Goschenhofer,
ehemaliger Stadt- und Kreisrat
und Initiator der Bayerischen Ehrenamtskarte im Landkreis

Tausende Menschen in unserem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen sorgen tagtäglich dafür, dass der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft funktioniert, dass man im ehrenamtlichen Engagement die einmalige Chance hat, Dinge zu bewegen und gesellschaftliche Prozesse mitgestalten kann.
Unsere Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler im Landkreis haben lange vor der Einführung der Ehrenamtskarte bewiesen, dass sie sich mit Freude und Begeisterung für das Ehrenamt einsetzen. Bis heute sind sie tagtäglich mit Herzblut dabei, um für die Mitbürgerinnen und Mitbürger etwas sinnvolles zu tun. Ich durfte selbst als junger Mensch diese tolle Gemeinschaft erfahren, konnte praktische Erfahrungen sammeln und den eigenen Horizont erweitern. Damals schon wurde der Grundstein gelegt für mein späteres ehrenamtliches Engagement. Ich wollte alles wieder zurückgeben, was ich als Heranwachsender in dieser Zeit erfahren durfte.

Danke deshalb an alle Ehrenamtlichen: für ihr großartiges, ehrenamtliches Engagement, für den wunderbaren Einsatz, den ihr täglich für eure Mitmenschen leistet. Ihr seid die Garanten dafür, dass der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft auch weiterhin erhalten bleibt.

Danke auch dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, der als erster Landkreis in Bayern, die Bayerischen Ehrenamtskarte eingeführt hat und dadurch schon 10 Jahre lang, eine große Anzahl von Ehrenamtlichen ehren konnte.

Dr. Gmehling Bernhard, Oberbürgermeister Neuburg a.d.Donau

Bild vergrößern: Dr. Bernhard Gmehling © Dr. Gmehling Bernhard
Dr. Bernhard Gmehling

Das facettenreiche und kraftvolle ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger ist meiner festen Überzeugung nach das Fundament für unser erfolgreiches gesellschaftliches Miteinander.

Menschen, die sich hier einbringen zu würdigen, ist eine der wichtigsten und gleichzeitig schönsten Aufgaben der öffentlichen Hand.
Die Bayerische Ehrenamtskarte ist seit einer Dekade ein besonderer sowie greifbarer Ausdruck der öffentlichen Wertschätzung und damit ein Erfolgsmodell.

Appel-Fischer Andrea, Kreisrätin

Ohne Ehrenamt gibt es kein soziales Zusammenleben.
Was wäre unser Leben ohne all die Ehrenamtlichen, die sich bei Feuerwehren, Rettungsdiensten, Fußballvereinen, in Gartenbauvereinen, in Chören, Seniorentreffs, Nachbarschaftshilfen und noch vielen mehr täglich engagieren, ohne diese Menschen wäre unser Miteinander nicht lebenswert und vieles wäre ohne Ehrenamt gar nicht möglich, sie sind eine tragende Säule in unserer Gesellschaft.

Ich als Ehrenamtsreferentin verneige mich vor all diesen Menschen und sage aus tiefsten Herzen "Dankeschön".

Reisner Harald, Bürgermeister Schrobenhausen

Bild vergrößern: Harald Reisner © Reisner Harald
Harald Reisner

Eine Gesellschaft lebt vom ehrenamtlichen Engagement der Bürgerinnen und Bürger. Wenn eine Stadt oder Gemeinde alle Leistungen, die ehrenamtlich erbracht werden, bezahlen müsste, wäre vieles nicht möglich. Ich denke hier speziell auch an die vielen Ehrenamtlichen in den Vereinen, die sich um Kinder oder auch um ältere Mitbürger kümmern. Deshalb finde ich es persönlich auch sehr wichtig, dass die Tätigkeit der Ehrenamtlichen in der Öffentlichkeit entsprechend gewürdigt wird, damit sie die entsprechende Anerkennung erhalten, die Ihnen tatsächlich auch zusteht.

Gutmann Anton, BRK Kreisgeschäftsführer

Bild vergrößern: Gutmann Anton © Gutmann Anton
Anton Gutmann,
BRK Kreisgeschäftsführer

Das Ehrenamt ist eine große Stütze für das Bayerische Rote Kreuz und für unsere Gesellschaft. Viele Hilfen des Roten Kreuzes könnten ohne das selbstlose Engagement nicht angeboten werden. Dies sind vor allem Hilfen für die Gesellschaft, die nur unentgeltlich realisiert werden können. Durch die Ehrenamtskarte erfahren unsere Helfer*innen eine große Wertschätzung durch die Öffentlichkeit. Als Hilfsorganisation als auch als Wohlfahrtsverband begrüßen und nutzen wir die Ehrenamtskarte, um die Leistungen unserer Ehrenamtlichen zu würdigen.

Kreitmeier Stefan, Kreisbrandrat

Bild vergrößern: Kreitmeier Stefan © Kreitmeier Stefan
Kreisbrandrat
Kreitmeier Stefan

Man kann das Engagement der Ehrenamtlichen, egal ob Feuerwehr, THW, BRK, Schützen- oder Sportvereine und dergleichen, nicht mit Geld aufwiegen, umso wichtiger ist, dass man mit der Ehrenamtskarte ein Zeichen der Wertschätzung setzt und damit auch Danke sagt für die großartige Arbeit der Ehrenamtlichen.

Durch die vielen Kooperationspartner der Ehrenamtskarte, ob aus dem Bereich, Sport, Hobby, Freizeit oder auch für den normalen Einkauf, ist bestimmt für jeden der die Ehrenamtskarte nutzt, etwas dabei, um aus den Vergünstigungen den einen und anderen Nutzen zu ziehen. Und darin auch die Wertschätzung seiner ehrenamtlichen Tätigkeit erkennt, was wiederum ein Anreiz ist, sich weiterhin in den Vereinen und Verbänden aktiv einzubringen.

MTV Schrobenhausen

Bild vergrößern: MTV Schrobenhausen
Logo MTV Schrobenhausen

Der MTV Schrobenhausen gratuliert dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen zu 10 Jahr Bayerische Ehrenamtskarte.
Ehrenamtliche für verantwortliche Positionen in einem Verein zu finden, wird leider immer schwieriger.

Hier ist die Bayerische Ehrenamtskarte eine gute Möglichkeit, Vereinsmitgliedern, die sich aktiv engagieren,
Anerkennung und Wertschätzung auszusprechen.

Pfisterer Petra, Ehrenamtliche

Bild vergrößern: Pfisterer Petra
Petra Pfisterer,
Ehrenamtliche

Seit 2015 wohne ich im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen und hab mich auch sofort beim Hospizverein gemeldet. Die Ausbildung zum Hospizhelfer hatte ich schon abgeschlossen und die Tätigkeit wollte ich weiterhin ausüben. Darauf folgten die Ausbildungen zum Trauerbegleiter und zum Kinder-und Jugendhospizbegleiter bzw. Familienhelfer.

Warum ich mich ehrenamtlich engagiere? Ich wollte einfach meine freie Zeit sinnvoll verschenken.
Das Thema Trauer und Tod hat in unserer Gesellschaft einfach zu wenig Platz.

Trauer viel zu wenig Raum. Ich wollte einfach für die Menschen Dasein die niemanden haben, der ihnen zuhört. Ich liebe meine ehrenamtliche Arbeit und man bekommt unendlich viel an Ehrlichkeit und Dankbarkeit zurück. Was würden wir nur tun, wenn alle Ehrenamtlichen plötzlich in den Streik treten würden? Unvorstellbar. War Corona schon eine Herausforderung, weil man eben nicht so begleiten konnte wie man es gerne gewollt hätte.

Fischer Tanja, Ehrenamtliche

Ich bin ehrenamtlich seit zehn Jahren bei der Feuerwehr, weil ich mir immer denke, ich bin froh, wenn mir jemand hilft. Ich bin bei jedem Einsatz dabei, wenn es mir möglich ist.

Ich bin auch noch ehrenamtlich beim Gartenbauverein und im Kiosk im Freibad in Oberhausen. Ich bin der Meinung, jeder kann ein bisschen was für die Gemeinschaft der Ortschaft tun. Auch wenn es nur Kleinigkeiten sind. Jedem ist geholfen.


Große Verlosungsaktion für Inhaberinnen und Inhaber der Bayerischen Ehrenamtskarte

Das 10-jährige Jubiläum der Bayerischen Ehrenamtskarte im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen feiern wir mit einer großen Verlosungsaktion. Sie können sechs wunderbare Preise gewinnen.

Da die Gewinne nicht auf andere Personen übertragbar sind, möchten wir Sie bitten, sich nur für Gewinne zu bewerben, wenn Sie an dem besagten Termin tatsächlich auch Zeit für die Einlösung haben. Wir danken allen, die uns die Preise für Sie zur Verfügung gestellt haben:

  • Haus im Moos
  • Juliusbräu GmbH
  • Photographie Andrea (Andrea Appel-Fischer)
  • SONAX GmbH
  • Stadtmuseum Neuburg
  • Zu Müllers Winkelhausen Gastronomie GmbH & Co. KG

Viel Glück bei der Gewinnspielteilnahme und weiterhin viel Spaß bei der Ausübung Ihres Ehrenamts.

Teilnehmen können alle Inhaber einer gültigen Bayerischen Ehrenamtskarte durch Anmeldung mit dem Stichwort „Verlosung 10 Jahre Bayerische Ehrenamtskarte“ per Mail an ehrenamtskarte@neuburg-schrobenhausen.de.

Bitte geben Sie an, bei welcher Verlosung Sie teilnehmen möchten.

Die Gewinner werden per Losverfahren ermittelt. Bitte unbedingt eine Telefonnummer oder eine E-Mail angeben, unter der man im Falle eines Gewinnes zu erreichen ist!

Teilnahmeschluss ist der 18. Oktober 2021
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Folgende Preise können Sie gewinnen:

Führung durch die Stadtmuseums-Ausstellung ANGELA URSULA MARIA – Die Ursulinen in Neuburg

Im Jahr 1696, also vor 325 Jahren, holte Kurfürst Johann Wilhelm den Orden der Ursulinen nach Neuburg an der Donau. Das Kloster wurde in der Säkularisation wieder aufgelöst, die Gebäude bestehen noch: das heutige Studienseminar. Die Ausstellung im Stadtmuseum erinnert mit originalen Kunstwerken an das Wirken der Ordensschwestern im Neuburg des 18. Jahrhunderts.

Wir verlosen 15 x eine Führung durch diese interessante Ausstellung. Die Führung übernimmt der Museumsleiter Dr. Michael Teichmann.

Termin: 16. November 2021, 16:30 Uhr (Treffen an der Museumskasse des Stadtmuseums)

SONAX Autopflegeprodukte - Bringen Sie Ihr Auto auf Vordermann!

Wir verlosen 20 x einen hochwertigen Einkaufskorb mit Autopflegeprodukten der Firma SONAX.

Ein Korb enthält
• SONAX XTREME ScheibenKlar, 500 ml incl. Tuch
• SONAX Scheiben Reiniger, 3l gebrauchsfertig „AlmSommer“
• SONAX FelgenBeast, 1l
• SONAX Clean & Drive TurboInnenTuch
• SONAX Clean & Drive TurboWaxTuch

Essensgutschein für 30 Euro im Landgasthof „Zu Müllers Winkelhausen“ bei Schrobenhausen

Genießen Sie täglich frische Schmankerl, bayerisch regionale Küche und leichte internationale Gerichte im gemütlichen Restaurant oder lassen Sie sich eine Maß Bier im Sommer auf der Terrasse oder unter schattigen Kastanien schmecken.

Wir verlosen einen Essensgutschein im Wert von 30 Euro.

Ein Gruppenfoto für drei Vereine inkl. Druck auf Leinwand

Ob ausgefallen, klassisch oder witzig…

Wir verlosen für jeweils drei Vereine ein Gruppenfoto, inkl. Druck auf Leinwand. Und das Beste ist, Sie können Termin und Ort frei wählen und Ihre Wünsche mit der Fotografin Andrea Appel-Fischer – Photographie Andrea - direkt besprechen.

Zwei Führungen durch die Brauerei Juliusbräu

Die Juliusbrauerei mit ihrer Biermarke Juliusbräu ist ein echtes Neuburger Original. Juliusbräu gibt es in Neuburg bereits seit dem Jahr 1828.Der Braumeister Florian Linder führt Sie persönlich durch die Brauerei. Sie haben zwei Termine zur Auswahl, bitte geben Sie unbedingt an, bei welcher Führung Sie dabei sein möchten.

Wir verlosen zwei Führungen für jeweils 15 Personen
1. Führung am 28. Oktober 2021 um 17 Uhr
2. Führung am 25. November 2021 um 17 Uhr

Dauer ca. 1 Stunde

Erlebnisausflug ins Haus im Moos für 10 Personen

Das Haus im Moos lädt ein, die gut 200jährige Besiedlungsgeschichte des Donaumooses mit all ihren Höhen und Tiefen kennen zu lernen und hautnah zu erleben. Das Freilichtmuseum und ein Heimatmuseum geben Einblicke in das Leben von vor 100 Jahren. Vier der ältesten noch erhaltenen Donaumooshäuser erzählen vom harten Kampf der Menschen gegen Nässe und Unfruchtbarkeit. Idyllische Moorerlebniswege laden zu einem Spaziergang und einem Besuch bei den benachbarten Wisenten ein – der größten Herde Süddeutschlands.

Der Gewinn umfasst einen Besuch im Haus im Moos mit 90minütiger Museumsführung für insg. 10 Personen sowie eine anschließende Einkehr zu Kaffee und Kuchen in die Museumsgaststätte Rosinger Hof. An- und Abfahrt in Eigenregie. Genießen Sie einen erlebnisreichen Ausflug ins Haus im Moos mit Ihren Vereinskollegen, Freunden und Familie. (Kinder zählen als volle Person.) Den Termin können Sie frei wählen. Terminvereinbarung: info@haus-im-moos.de, Tel. 08454 - 95 205